Sonntag, 8. März 2020

Mein Thornfield

In den letzten Wochen habe ich mich in die viktorianischen Romanliteratur und die Fantasiewelten der vier Brontë Geschwister eingelesen. Die meisten Romane umfassen dabei über 500 Seiten, welche beim Lesen dann aber wirklich sehr schnell und vor Faszination in reines Lesevergnügen umwandeln.
Wer also z.B. den tiefgründigen und sensiblen Byron'schen Helden -Mr. Rochester- und den freien Willen von/ in "Jane Eyre" von Charlotte Brontë kennenlernen möchte oder die zerstörerische und aggressive Eifersucht von Heathcliff  und der Zerrissenheit von Catherine im Roman "Wuthering Heights" von  Emily Brontë  folgen mag (ich empfehle bei beiden Werken unbedingt die Originalliteratur - also in englischer Sprache und keine gekürzten Verlagsfassungen ... es lohnt sich!) wird von einer reichen, intelligenten und fantasievollen Sprachfarbe und einem bannenden reflektierenden Schreibstil begeistert sein. Die 3 Brontë Schwestern haben in der Strenge der Viktoriansichen Periode und ohne einen Frauentag :) zeitlebens ihre Werke unter männlichen Pseudonymen Currer, Ellis und Acton Bell  veröffentlicht und gehören heute zu den Klassikern der englischen Weltliteratur.
Leider kann ich nur wenige der vielen  Verfilmungen empfehlen, da sie sprachlich und inhaltlich das weite Spektrum der gesellschaftlichen, emotionalen und sozialkritischen Widerstreite kaum wiedergeben und dadurch in ihrer Aussage sehr eingegrenzt werden.

Die verbrannte Ruine von Thornfield in "Jane Eyre" ist mit einigen meiner Kindheitserinnerungen verbunden, denn unweit meiner Heimatstadt gibt es ebenfalls solch eine mystische Ruine mit einer sehr schönen Kastanienallee, die wir seit meiner Kindheit jedes Jahr oft besuchen, im speziellen zur Kastanienernte :). 


Mein Thornfield :) und  2xT möchte ich wieder gerne mit und bei Nova von Alles rund um Teneriffa und Casa Nova und ihrer Sammlung "T in die neue Woche 184" teilen :).


Neben dem relativ mächtigen Torbogen gibt es in der Burgruine aus Buntsandstein solche "kleinen" Bogentüren, die heute mit geschmiedeten Eisentüren gesichert sind. Odin ist dabei der Maßstab und zeigt die damalige Wuchshöhe der Menschen und wie massiv die Ruinenmauern vor einigen Jahrhunderten waren.

Kommentare:

  1. Liebe Senna,
    Türen und Tore können magische Eingänge sein in unbekannte, mystische, geheimnisvolle Welten. In alten Burgruinen kennt man dieses besondere Gefühl, gell.
    Geruhsamen Sonntag und liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  2. Wonderful connection to the Wuthering Heights and the haunting dog goes well to the atmopphere. Lovely photos.

    AntwortenLöschen
  3. Ganz fanzstische Tore! Und ja, heute ist ja Frauentag. Meine Bärchen haben mir morgens gratuliert.🤣

    Liebgruß
    Tiger
    🐯

    AntwortenLöschen
  4. Dieses Sonnenlicht über dem Tor ist schon mystisch.Ich glaube Dir, das es schön ist alte Stätten der Kindheit aufzusuchen, und Dein Hunni dabei ist doch schön!

    AntwortenLöschen
  5. Wirklich wundervolle Bildmotive. LG Romy

    AntwortenLöschen
  6. ....mystisch und gut bewacht sind Tor und Tür!!
    Zwei sehr schöne Beispiele zum Thema!
    Gute neue Woche,
    Luis

    AntwortenLöschen
  7. Irgendwie "klingelte" bei mir was als ich den Namen gelesen habe, bekomme es aber noch nicht "sortiert" Kann dir aber auch zustimmen das es Bücher gibt die man tatsächlich im Original lesen sollte, und Verfilmungen sind oft oder sollte man meist sagen, auch enttäuschend, vor allem wenn man vorher das Buch gelesen hat^^ Hört sich jedenfalls sehr gut an was du liest.

    Genau so passend dazu dein erstes T. Das hat mich sofort irgenwie "verzaubert" und beim zweiten T und der Höhe musste ich grinsen. Da müssten heutzutage bestimmt viele Leute nicht nur den Kopf einziehen. Zumindest von den Mitteleuropäern, hier gibt es noch viele "kleinere" Menschen.

    Hast du Odin aber auch genau richtig abgelichtet, wie er da hochschaut...genial (^_^)b

    Danke dir vielmals dafür und dass du wieder mit dabei bist. Freue mich sehr darüber und wünsche euch noch einen wundervollen Wochenstart.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  8. Schön - mystisches Foto mit dem Licht und schöne Tore! Und alte Plätze aus der Kindheit zu besuchen finde ich auch immer mystisch.
    Ich wünsche Dir einen guten Wochenanfang und liebe Grüße
    Liz

    AntwortenLöschen
  9. Deine Leseempfehlung kann ich nur bestätigen (auch wenn ich sie nicht im Original gelesen habe). Buchverfilmungen sehe ich ebenfalls kritisch, ein Film schafft niemals das, was ein Buch kann, deswegen bin ich wohl auch kein großer Filmliebhaber.
    LG Gundi

    AntwortenLöschen
  10. wunderschöne Bilder
    sieht schon irgendwie magisch aus ;)

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  11. Ich schaue mir auch gerne Ruinen an. Wenn die Stimmung dann auch noch passt, fühlt man sich schnell in eine andere Welt versetzt.
    Schön wenn man solche Eindrücke festhalten kann.

    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen

Noch einen Hinweis zum Datenschutz:

Mit Abschicken des Kommentares erklärst der Verfasser des Kommentars sich damit einverstanden, dass die Inhalte des Kommentars und die gemachten Angaben, wie zum Beispiel Name; Email; Homepage, gespeichert werden.

Der Kommentar kann von dem Verfasser jederzeit wieder selbst gelöscht werden, oder wenn dies nicht möglich sein sollte kann der Kommentar durch mich entfernt werden.

Mit dem Absenden des Kommentars bestätigt der Verfasser, dass dieser meine Datenschutzerklärung in der Seiten- sowie Spaltenleiste unter -Privacy policy- sowie die Datenschutzerklärung von Google https://policies.google.com/privacy?hl=de gelesen hast und akzeptierst.

Zur Sicherung dieser Blogseite werden alle Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten, bzw. unersichtlichen Seiten gelöscht.

Auf dieser Seite können bis auf weiteres keine Nutzer Kommentare abonnieren.

Ich freue mich und danke euch für eure Nachrichten und eure Meinungen. Mit lieben Gruß Senna