Samstag, 15. September 2018

... sich glücklich machen

Um den vielschichtigen Begriff Glück zu beschreiben, wird man wohl einige Bücher füllen und doch nicht fassen können. Vielleicht ist Glück dabei auch der einfache Zustand nicht unglücklich zu sein ohne den positiven Effekt explizit zu registrieren!? Glück kann auch z.B. durch den Geruch von frisch gebackenen Brot empfinden, wenn er früh morgens durch die Straßen zieht, wenn die Bäckereien ihre Backwaren für die Bachstuben fertigen.

Wir backen seit vielen Jahren unser Brot ohne Weizenmehl (ohne Allergie oder Unverträglichkeit zu haben) selbst. Ohne Diskussionen über Gentechnik, Zusatzstoffe, ATI-Proteine, Gluten, Pestizide, Salze oder Monokulturen zu beginnen, möchte ich unser sehr leckeres Brot aus ungebrannten Buchweizen mit Sonnenblumen und Oregano vorstellen :).


Rezept:

500 g    Buchweizen ungebrannt
650 ml  Wasser
3 gestr.  TL Bergsalz

75 g      Sonnenblumenkerne
5 geh.   EL  Oregano getrocknet

Kokosfett zum Einfetten


Das Geheimnis alter Brotbackschule ist eigentlich die Zeit und daher kommt auch der gute Geschmack dieses Brotes. Der ungebrannte Buchweizen wird mit Wasser für min. 12 Stunden (max. 24 Stunden) angesetzt. Danach wird das Salz eingerührt und noch einmal für min. 12 Stunden stehen gelassen. Nun wird die Masse mind. 3 min. stark gemixt und danach die Sonnenblumen und der Oregano dazu gegeben. Mit Koksfett wird die Keramikform eingefettet und die fertige Brotmasse eingegeben, welche noch einmal 12 Stunden stehen sollte bevor sie für 1 Stunde bei 180 °C gldbraun gebacken wird :).


Je nach Wunsch können auch die Sonnenblumen und der Oregano ausgetauscht werden. Das Brot schmeckt auch sehr gut mit getrockneten Pflaumen oder getrockneten Tomaten :). Der Duft beim Backen ist wie bei jedem anderem Brot unwiderstehlich gut und selbst gebacken macht in dem Falle sehr glücklich (glutenfrei) sowie satt :).


Meinen glücklich machenden Küchenvorschlag - Buchweizenbrot, möchte ich bei folgenden Herausforderungen zeigen:




Mittwoch, 12. September 2018

Boletus

Es ist Pilzzeit und da es bei uns die letzen Wochen warm war und regelmäßig geregnet hat, kann man verschiedenste Pilze suchen und finden. Ich bin keine ausgewiesener Pilzspezialist, kann aber sicher einige Pilze bestimmen. Heute gab es in unserer Küche essbare Boletus (Steinpilze :o), wobei diese hier gezeigten Röhrlinge gefilzt sind und eher als Tischdekration in Herbststimmung dienen :).





Making of:


Die Pilze (H = 11 cm, Kappe d = 12 cm) sind nass gefilzt. Zuerst werden die Stiele mit offenen Wollenden (welche später die helle Röhrenschicht bildet) gefilzt und anschließend die Fruchtkörper aufgebaut. Vorsichtig walken sollte man dabei v.a. an der Schnittstelle Fruchtkörper-Stiel.




Meine gefilzten Boletus für den Herbsttisch möchte ich bei folgenden Herausforderungen zeigen:



Freitag, 7. September 2018

Raum-Zeit-Projekt 09/2018

Es ist Zeit für das Septemberbild meines gewählten Landschaftausschnittes des Raum-Zeit-Projekt 2018, welches ich wieder mit der Sammlung von  Christa "Im Wandel der Zeit" vom Blog "Stadt, Land, Natur" verlinke :). Wie im letzten Jahr habe ich füt einen jahreszeitlichen Vergleich den neuen Landschaftsausschnitt des Jahres 2018 bereits im letzten Jahr 2017 für mich persönlich monatlich aufgenommen und kann ihn so jeden Monat gegenüber gestellt betrachten.
 
2018


Der Sommer 2018 ist im Moment noch einmal zurückgekehrt und die Temperaturen steigen wieder. In beiden Bildern der 2 nacheinander zu vergleichenden Jahren 2017 und 2018 sind dabei die ersten Zeichen des Herbstes mit dem zarten Laubdecke unter der Baumreihge zu erkennen, wobei 2017 noch etwas deutlicher das Gelb des leuchtenden Laubes zu sehen ist. Beide Jahresausschnitte vom September 2017/2018 ähneln sich sehr und sind vom Laubbestand und dem Grün der Wiesen kaum zu unterscheiden.

2017


:)

Freitag, 31. August 2018

Verzaubert

In den letzten Wochen hatten wir viel Besuch, einige Feiern und waren sehr viel unterwegs - somit habe ich kaum Zeit gefunden etwas zu schreiben oder zu veröffentlichen. Heute zeige ich eine kleine Upcyclingarbeit - die Umwandlung einer geleerten Cremedose zu einem verzauberten Einhornbox.


Boden- und Vorderansicht


Making of:


Die Blechdose wurde in mehreren Schritten (Farbschmelzpulver: lila, hellblau, schwarz und silber) grund- und mit Schablonen oberflächenemailliert.


Einige Details:





Meine verzauberte Einhorndose möchte ich mit folgenden Herausforderungen teilen:

- Der/Die/Das Blog von Bawion und der Challenge "Challenge #34 - M wie Mädchen"

Freitag, 17. August 2018

Hel

Da wir in diesem Jahr unseren großen Urlaub in den Oktober gelegt haben, machen wir deshalb im Sommer einige Kurzurlaube und nutzen die freien Tage sowie die damit verbundenen Wochenenden. so haben wir das letzte Wochenende mit dem freien Tag in dieser Woche genutzt und waren in Hel. 

Die Halbinsel Hel ist eine 34 Kilometer lange Landzunge und am Ende liegt die Stadt Hel. Die Besonderheit der Stadt istr, dass man am Strand nicht nur den Cypel (durch Kreuzwellen gebildete Strandspitze), sondern auch das sich unfassbare umlaufende tiefe Wolkenspiele zu bewundern kann. Dabei sind neben Konzerten, Fokarium, Museen, Bunker, Leuchtturm, Fischereihafen und vielen Straßenstränden auch lange Spaziergänge in den angrenzenden Wäldern als Entdeckungstouren (begehbare Bunker, wilde Strände, Schutzgebiete und verlassene Häuser) zu empfehlen :).





Museum Meeresgeheimnisse "Morski Tajemnice" mit Aquarien, Algenbestimmung, Unterwassergeräuschwelten sowie vielen Informationen zum Umweltschutz, Schutz der Meere, Modelle und Schiffausrüstung usw..




Fischereimuseum in Hel, welches sich in der vormals protestantischen Peter-und-Paul-Kirche (1525-1945) befindet.
 


Meinen Glockenturm der vormals protestantischen Peter-und-Paul-Kirche möchte ich mit der Sammmlung Glockenturm # 83 von Nova teilen.




Eisröllchen zum Kühlen - Eis auf Thailändisch
:)

Montag, 6. August 2018

Raum-Zeit-Projekt 08/2018

Nach einem Kurzurlaub sind wir gerade rechtzeitig für das Augustbild meines gewählten Landschaftausschnittes des Raum-Zeit-Projekt 2018 zurück, welches ich wieder mit der Sammlung von  Christa "Im Wandel der Zeit" vom Blog "Stadt, Land, Natur" verlinke :). Wie im letzten Jahr habe ich füt einen jahreszeitlichen Vergleich den neuen Landschaftsausschnitt des Jahres 2018 bereits im letzten Jahr 2017 für mich persönlich monatlich aufgenommen und kann ihn so jeden Monat gegenüber gestellt betrachten.
 
2018


Der heiße Sommer 2018 hat die letzten 3 Tage bei uns eine kleine Pause eingelegt und zum Glück hat es die Wasserspeicher des Bodens und der Regenfässer wieder etwas aufgefüllt. Der zuvor ausgetrocknete Rasen konnte sich schon wieder erholen. Im Vergelich der 2 folgenden Kalenderjahre des Landschaftsausschnittes ist vor allem eine unterschiedliche Wetterlage zu erkennend und wenn man genau hinschat erkennt man im Jahr 2017, dass das Grün der Wiese viel weiter unter die Bäume ragt und auch kraftiger als in diesem Jahr ist. Das Laub ist in beiden Jahren dunkelgrün-satt und kaum in den beiden Jahren zu Unterscheiden.

2017

 
 Die vielen sonnigen Tage und hohen Temperaturen haben dieses Jahr vor allem sehr schmackhafte Kürbisse (von Hokkaido bis Sweet Dumping), Zuccini (grün, weiß sowie gelb), Tomaten (von Party- bis Fleischtomaten), Gurken, Bohnen, Melonen (Zucker- und Wassermelone) etc. in hoher Anzahl und vor allem sehr früh gedeihem lassen. Durch den fühen Saisonstart der Vegetation konnten wir bereits von allem etwas ernten :
 



:)

Samstag, 28. Juli 2018

Liebe geht durch den Magen :)

Liebe und Leidenschaft kann man löffeln :) - mit diesem Herzlöffel ;). Nach der Zeitreise nach Grundwald und die Mittelalterzeit ist meine Holzleidenschaft und das Schnitzmesser wieder einmal aktiviert worden ;).


Der Holzlöffel ist aus Birkenholz, welches eine relativ weiche Holzart ist. Wenn Birkenholz noch nicht getrocknet ist kann man es sehr gut bearbeiten und das mit weniger Kraftaufwand und somit mit weniger Verletzungsgefahr beim Schnitzen.


Making of in Bildern:


Das Herz ist vorsichtig mit verschiedenen Bohrergrößen von klein zu groß angelegt und Schritt für Schritt vergrößert worden. Die Übergange sind vorsichtig mit einem flachen Schnitzmesser bearbeitet.


Einige Details:



Nach dem Schleifen wurde der Löffel mit einem hellen Öl, z.B. Sonnenblumenöl oder Leinenöl leicht eingeölt, damit das Holz nicht vollkommen austrocknet.


Meinen Herzlöffel möchte ich mit folgenden Herausforderungen teilen:

- Kreativtanten Challengeblog und der Challenge "#19 Alles Geht"
- Do-Al(l) Kreatives und der Challenge "#19 Aus der Küche"

Freitag, 20. Juli 2018

Grunwald 2018

Alle Jahre wieder wird um den 15 Juli herum die Schlacht von Tannenberg bei Grunwald von 1410 umfangreich inszeniert und vorgeführt. Zumeist bleiben wir einige Tage und zelten auf den weiten Wiesen, denn das Spektakel beginnt bereits eine Woche zuvor mit dem Aufbau der verschiedenen mittelalterlichen Dörfern. Neben den Proben und Schlacht gibt es einen großen Mittelaltermarkt. Meine heutige Arbeit ist inspiriert von der Zeitreise nach Grunwald 2018 - wobei man bei Zeitreisen immer seine Liebsten mitnehmen sollte, denn wer weiß ob man oder wann man wieder in die gleiche Zeit zurückspringt ;).


Making of in Bildern:


Aus Holz habe ich mir eine Art Schaukasten (L=42 cm, B=12 cm, H=7 cm)  gezimmert :) und mit weißem Holzgrund lasiert. Mit verschiedener Patina habe ich die Boxen des Schaukastens altern lassen. 


Weiterhin sind die Boxen mit Zahnrädern und da wir zu dem Schauspiel selbst immer Sonne und wunderschöne Wolkengebilde in den weit ausflaufenden Tal hatten, habe ich sie wie gefundene Pfeilspitze (gelb gestaltet - sonnengerichtet) mit eingearbeitet. Auch dieses Jahr hatten wir wieder Sonne zur Schlachtinszenierung und das auch wenn es 3h zuvor noch gestürmt und stark geregnet hatte - sowie tolle Sonnenuntergänge ... einen Dank an den Sonnengott Radegast :).


In der Schlacht werden gepufferte Pfeile benutzt, damit niemand bei dem Schauspiel verletzt wird, diese können nach der inszenierten Schlacht eingesammelt werden und sind beliebte Sammlerstücke, vor allem bei den Kindern ;). Wir  haben dieses Mal noch am Abend einige Pfeilfragmete finden können :). Die getrockneten Silbertaler bzw. Mondviolen habe ich in den angrenzenden Feldern gefunden, getrocknet und mit Patina blauvergoldet.


Die Sonne selbst ist aus Papier geschnitten und bemalt sowie die Sonnenstrahlen mit einem angefeuchteten Pinsel geformt worden. Das Bild zeigt meine liebsten Zeitreisenden :) wobei wir die Kostüme selbst gefertigt haben und uns so an das Mittelalter etwas anpassen :).


Meinen Schaukasten Grunwald 2018 möchte ich mit folgenden Herausforderungen teilen:





Bildergalerie zu Grunwald 2018 








:)